Lassen Sie die Fahrräder stehen und steigen Sie an Bord, um die berühmten Amsterdamer Grachten zu entdecken.

Ein Besuch in Amsterdam wäre ohne eine Fahrt durch die berühmten Grachten der Stadt nicht komplett. Die Amsterdamer Grachten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, sind ein Wahrzeichen der Stadt und eine der wichtigsten kulturellen Attraktionen der Hauptstadt. Entdecken Sie mit unserem Reiseführer die Amsterdamer Grachten, egal ob Sie am Wasser entlang spazieren oder radeln oder eine gemütliche Bootsfahrt auf den historischen Wasserstraßen unternehmen.

 

Amsterdamer Grachten: Wie kamen sie zustande?

Damals wurde in der Amsterdam auf einem Überschwemmungsgebiet gebaut und hatte noch keine Grachten. Man müsste in das Jahr 1612 zurückreisen, ein Jahr bevor mit dem Bau der ersten Grachten begonnen wurde, um diese Version der Stadt sehen zu können.

Ursprünglich war Amsterdam eine Stadt, die um einen Damm an der Amstel gebaut wurde. Der Name und die Natur Amsterdams beruhten auf der Beziehung zur nahe gelegenen Nordsee. Die Stadt wurde 1220 um den Damm herum gegründet, aber die Stadtplaner beschlossen erst im frühen 17. Jahrhundert, während des Goldenen Zeitalters des Landes, ein Kanalsystem einzuführen, um das Wassermanagement zu unterstützen.

Das System basiert auf vier Hauptkanälen, die als Herengracht (oder Patrizierkanal), Keizersgracht (oder Kaiserkanal), Prinsengracht (oder Prinzenkanal) bezeichnet werden, und dem Außenkanal Singelgracht. Als das System geplant wurde, waren die ersten drei Grachten Wohnkanäle, während die Singelgracht zur Stadtverteidigung dienen sollte, seit 1480 war die ein Wassergraben und regelte zudem die Wasserwirtschaft. Im Laufe der Jahre hat die Singelgracht jedoch den ursprünglichen Zweck verloren und ist mittlerweile Teil der Wohnstruktur der Stadt.

 

Herengracht wurde nach den Herren und Patriziern der Stadt benannt, die den Bau des durchdachten Kanalnetzes der Stadt mitfinanzierten. Die Keizergracht wurde nach Maximilian I., dem heiligen römischen Kaiser, benannt, der der Stadt sein eigenes XXX. Wappen anvertraute. Schließlich wurde Prinsengracht nach Wilhelm II., Prinz von Oranien, benannt, der zur Schaffung einer unabhängigen niederländischen Republik beitrug.

Amsterdam, bekannt für die malerischen Häuser entlang der Grachten, war auch die Lieblingsstadt eines französischen Impressionisten, der dieselbe Grachten-Kirchenszene dreizehn Mal malte. Claude Monet liebte das idyllische Stadtbild und malte die Zuiderkerk oder Südkirche an der Groenburgwal-Gracht. Er war unzufrieden mit dem Bild und malte es 12 mal neu.

Das Grachtensystem ist nicht nur ein Instrument für das Wassermanagement der Stadt, es ist auch ein wesentliches Merkmal von Amsterdams einzigartigem Flair, das man bei einer Grachtentour genießen sollte.

Grachtentour in Amsterdam

Wenn Sie in Amsterdam etwas Besonderes machen möchten, besichtigen Sie die Stadt vom Wasser aus. Mit der Amsterdam Pass-Karte können Sie die Hop-on-Hop-off-Boots- und Bustour in vollem Umfang nutzen und die Stadt durchqueren, wie es in den letzten 400 Jahren bereits getan wurde.

Da die Boote alle 25 Minuten abfahren, müssen Sie sich nicht beeilen, während Sie durch die historischen Grachten schlendern. Die Bootsroute bringt Sie zu sechs der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt, darunter das Rijksmuseum, der Leidseplein Vondelpark, A’DAM Lookout und das Anne-Frank-Haus.

 

Sie erfahren spannende Fakten zu den schiefen Gebäuden an den Grachten, zur interessanten Geschichte der Wasserstraßen und einigen Brücken.

Das Boot führt Sie durch die von Bäumen gesäumten Grachten und ermöglicht es Ihnen, interessante Gebiete zu erkunden, bevor Sie wieder an Bord gehen und weiterfahren. Das beruhigende Wasser und das Fehlen von Staus machen die Hop-on-Hop-off-Bootstour zu einer großartigen Möglichkeit, nicht nur etwas über die Stadt zu lernen, sondern auch zu einer tollen Art des Fortbewegens.

Um die Tour noch besser zu gestalten, wird die Bootsfahrt mit der Bustour kombiniert, sodass Sie aus dem Boot in einen Bus steigen und alle interessanten Orte besichtigen können, die Sie auf dem Wasser nicht sehen konnten.

 

Wissenswertes

  • Amsterdam hat 165 Grachten, was einer Länge von über 100 km entspricht.
  • Die Grachten sind UNESCO-Weltkulturerbe und werden von der Stadt geschützt
  • Aufgrund des umfangreichen Wassernetzwerks wird Amsterdam als „Venedig des Nordens“ bezeichnet
  • In Amsterdam gibt es tatsächlich mehr Brücken als in Venedig, insgesamt 1281
  • Am 27. April, dem Königstag, sind die Grachten voller orangefarbener Boote

Tipps für Besucher

  • Wenn Sie ein Boot mieten, müssen Sie immer unter 6 km / h bleiben.
  • Beachten Sie bei der Überlegung, wo Sie mit Ihrem Boot anlegen, dass Sie nicht unter Brücken, in engen Wasserstraßen, an Kreuzungen oder an Rettungstreppen anlegen dürfen.
  • Da es sich um ein UNESCO-Weltkulturerbe handelt, dürfen Sie niemals Müll ins Wasser werfen.
  • Bleiben Sie sich beim Bootfahren auf der rechten Seite.
  • Während der Hauptverkehrszeit sind viele der Zugbrücken für Boote geschlossen.